Altersvorsorge: So klappt das Immobilien-Investment

Neubau-Immobilie zur Kapitalanlage. Bild: pixabay

Immobilien als „Betongold“ gelten seit einigen Jahren als sinnvolle Altersvorsorge. Den Ruhestand ohne Mietbelastungen in den eigenen vier Wänden genießen – davon träumen viele. Statistiken haben gezeigt, dass Eigentümer im Alter weitaus weniger für Wohnkosten ausgeben als Mieter. Und dass die selbst gekauften Wohnungen und Häuser in der Regel über eine bessere Ausstattung und mehr Wohnfläche verfügen. Das bedeutet weitaus mehr Wohn- und Lebensqualität für Immobilien-Besitzer.

Nie waren die Zinsen so günstig wie aktuell und dennoch sollten gerade beim Immobilienkauf mit dem Hintergrund „Altersvorsorge“ im Vorfeld ein paar Dinge geklärt sein, damit Sie Ihre Neubauwohnung oder das neue Haus richtig genießen können. Dazu haben wir im Folgenden zentrale Punkte zusammengestellt.

Setzen Sie nie ausschließlich auf eine einzige Säule zur Altersvorsorge. Die Immobilie ist ein wichtiger Teil der Altersabsicherung – sollte jedoch nicht der alleinige Bestandteil sein. Investieren Sie ergänzend in weitere Möglichkeiten (Wertpapiere etc.).

Rücklagen für Reparaturen

Gehen Sie davon aus, dass eine Neubau-Wohnung, die Sie in diesem Jahr erwerben, in 20 Jahren womöglich einiger Instandhaltungsleistungen bedarf. Deshalb ist es wichtig, einen ausreichenden Betrag an Rücklagen dafür parat zu haben. Experten empfehlen, immer mehr als 10.000 Euro griffbereit für Reparaturen oder weitere Instandhaltungsleistungen zu haben. Ohne einen Vorrat an liquiden Mitteln lässt sich eine Immobilie langfristig im Ruhestand nicht erfolgreich halten, so die Kernaussage.

Für die Zukunft kalkulieren

Stellen Sie zusammen, wieviel Geld Ihnen im Alter zur Verfügung steht, um Nebenkosten und Instandhaltung der Wohnung zu gewährleisten. Gehen Sie dabei nicht vom aktuellen Einkommensstand aus: ratsam ist, Rentenbescheide und Belege zu weiteren Leistungen zur Altersabsicherung hinzu zu ziehen und soweit wie möglich den Betrag, der aller Voraussicht nach im Rentenalter zur Verfügung stehen wird, zu errechnen. Dieser wird Grundlage sein für alle Belastungen und Fixkosten, die im Alter auf Sie zukommen.

Glücklich Leben im Alter

Menschen, die in ihren Wohnungen zufrieden sind und angeben, eine hohe Lebensqualität zu genießen, haben sich Finanzierungsexperten zufolge im Vorfeld des Kaufs folgende Fragen gestellt: Wie lange will ich meine Immobilie halten?

In welchem Umfeld möchte ich wohnen – was ist mir an meinem Standort wichtig?

Wie lange kann und will ich die Schuldentilgung leisten – bis wann soll die Wohnung spätestens abgezahlt sein?

Realistisch geplant macht glücklich

Auch wenn uns heute ein schönes Einfamilienhaus in Waldrandlage gefällt – wissen wir, ob das im Alter noch die beste Lösung ist? Überlegen Sie schon jetzt, was Sie im Rentenalter brauchen. Ist dann noch das Haus gefragt oder wäre eine komfortable Eigentumswohnung ausreichend? Nicht wenige satteln noch im hohen Alter auf die barrierefreie Wohnung um. Deshalb: klären Sie persönliche Vorlieben und realistische Finanzierungsmöglichkeiten für den Ruhestand soweit wie möglich im Vorfeld, um die Immobilie so entspannt wie möglich zur Altersvorsorge zu nutzen.

Lesen Sie, was eine altersgerechten Wohn-Immobilie beinhalten sollte

 

Bild: pixabay